Zucchini Nudeln selber machen

Wer regelmäßig das Netz nach inspirierenden Rezepten durchforstet, dem ist der Trend der Gemüse-Pasta sicherlich nicht entgangen. Besonders beliebt: Zucchini-Nudeln – auch „Zoodles“ genannt. Mit weniger Kohlenhydrate und nur einem Bruchteil der Kalorien von normaler Weizen-Pasta, sind Sie vor allem für Leute interessant, die sich in einer kohlenhydratarmen Diät befinden. Doch können sie wirklich als Pasta-Alternative durchgehen und noch viel wichtiger: schmeckt das Ganze überhaupt?

Wie Sie Zucchini Nudeln selber machen können

Pasta ohne Pasta – Gemüsenudeln voll im Trend!


Pasta aus Gemüse? Ein echter Nudel-Fan wird anfangs natürlich skeptisch. Die vegane Zucchini-Pasta verspricht eine gesunde Alternative zur herkömmlichen Weizen-Pasta ganz ohne Kohlenhydrate, vielen Kalorien und für alle mit einer Glutenunverträglichkeit – ohne Gluten.

Zucchini-Spaghetti ist besonders  im Rahmen des wachsenden Low-Carb-Foodtrends populär geworden. Die Anhänger dieser Ernährungsform versuchen die Kohlenhydratzufuhr tagtäglich auf ein Minimum zu reduzieren, um somit leichter abnehmen zu können und sich rundum wohler zu fühlen. Bedeutet aber auch, dass Pasta und ähnliches durch kohlenhydratärmere Alternativen ersetzt werden müssen.

Um selbst während der Diät nicht auf leckere Pasta verzichten zu müssen, greifen kalorienbewusste zur Gemüse-Pasta. Was eignet sich dafür besser als Nudeln aus Zucchini?

Kalorien und Makronährstoffe Nudeln (1 Portion) Zucchini-Nudeln (1 mittelgroße)
Kalorien 295 kcal 57 kcal
Kohlenhydrate 58 g 6,6 g
Eiweiß 8 g 4,8 g
Fett 1,9 g 1,2 g

Der Trend der Gemüse-Pasta beschränkt sich jedoch keineswegs nur auf Zucchini-Pasta. Auch andere längliche Gemüsesorten wie Möhren, Gurken und selbst Rote Beete können im Handumdrehen zu kalorien- und kohlenhydratarmer Pasta verarbeitet werden.

Gemüse-Sapghetti ist außerdem eine super Methode, um ihrem Kind gesundes Gemüse attraktiver zu gestalten. Es ist nämlich häufig so, dass Kinder sich nur schwer für Gemüse überreden lassen. Servieren Sie dieses aber in einer neuen und spaßigen Art und Weise, wird ihr Kind den bunten Gemüseteller in Zukunft garantiert nicht mehr unberührt lassen.

Wir zeigen ihnen im Folgenden verschiedene Methoden, wie Sie ganz einfach aus Zucchini Spaghetti herstellen können. Dabei gehen wir auch auf Methoden ein, die keinen speziellen Spiralschneider erfordern, sondern selbst mit einfachen Küchenutensilien umsetzbar sind.

Zucchini-Spaghetti selber machen – mit einem Spiralschneider


Spiralschneider für Zucchini

Spiralschneider für perfekte Zucchini-Spaghettti.

Angesichts des Gemüsenudel-Trends ist ein besonderes Küchen-Gadget für viele Hobby-Köche und Köchinnen nicht mehr wegzudenken: der Spiralschneider. Mit ihm lassen sich die Zucchini in perfekte, Pasta-ähnliche Streifen schneiden und das mit relativ wenig Aufwand.

Dabei muss man sich aber keineswegs nur auf Zucchini versteifen. Andere längliche Gemüsesorten, können genauso gut zu Pasta verarbeitet werden. Egal ob Gurken, Karotten oder auch Kohlrabi und Rote Beete – die Liste ist endlos!

Preislich bewegen sich Spiralschneider bei um die 20 Euro. Obwohl ein Spiralschneider kein Muss ist, kann er ihnen bei der Herstellung von Zucchini-Pasta extrem behilflich sein. Möchten Sie deshalb des Öfteren Zucchini Nudeln selber machen, kann eine Investition durchaus sinnvoll sein.

So funktioniert’s:

Wie Sie damit Zucchini in Spaghetti schneiden, ist ziemlich selbsterklärend.

Zu allererst wird die Zucchini gewaschen und beide Enden abgeschnitten. Es liegt ganz bei ihnen, ob Sie die Schale abschälen oder an der Zucchini dranlassen. Wir empfehlen letzteres, da die Schale eine Menge Ballaststoffe enthält und zugleich ihre Gemüsenudeln farbenfreudiger gestaltet.

Haben Sie die Zucchini erfolgreich am Spiralschneider befestigt, gilt es nun mithilfe der Handkurbel, die Zucchini Richtung Messereinsatz zu befördern. Die meisten Spiralschneider bringen verschiedene Aufsätze mit sich, sodass Sie zwischen dünner Pasta und breiterer Spiralpommes variieren können.

Betätigen Sie die Handkurbel so lange, bis die komplette Zucchini aufgebraucht wurde. Am anderen Ende des Standspiralschneiders erwarten Sie bereits die leckeren Gemüse-Spaghetti aus Zuchhini.

Es verbleibt das wurstförmige Kerngehäuse, welches aufgrund ihrer Struktur nicht zu Gemüse-Pasta verarbeitet werden kann. Es enthält die Kerne der Zucchini und besitzt weniger Nährstoffe als das eigentliche Fruchtfleisch. Sie können es deshalb anderweitig verwenden, beispielsweise für einen Salat.

Unsere Spiralschneider-Empfehlung: Hier geht’s zu einem hervorragenden Spiralschneider auf Amazon*.

Zucchini-Nudeln selber machen – ohne Spiralschneider


Sie haben keinen Spiralschneider für Zucchini Spaghetti? Kein Problem. Mit einem Spiralschneider lassen sich die Gemüse-Nudeln zwar am einfachsten herstellen, jedoch gibt es auch eine Menge anderer Methoden, um Zucchini in Spaghetti zu schneiden.

Mit einem Sparschäler

Ein herkömmlicher Sparschäler hat jeder Zuhause. Wenn nicht, kann ein solcher für sehr wenig Geld in jedem Supermarkt gekauft werden.

Fassen Sie die Zucchini mit einem festen Griff und schälen Sie bis die Kerne sichtbar geworden sind. Ist zwar etwas zeitintensiver und gefährlicher als mit einem Spiralschneider, klappt aber genauso gut. Die Zucchini wird damit in lange, breite Streifen geschnitten. Somit ähneln Sie eher Bandnudeln als Spaghetti. Mit einem Messer kann man die  Zucchini-Streifen im Nachhinein auf die gewünschte Breite anpassen.

Wie viel Druck Sie auf die Zucchini ausüben, entscheidet später darüber, wie dick diese werden. Auch hier kommt es auf den persönlichen Geschmack an.

Mit einer Reibe

Was ebenfalls jeder Zuhause haben sollte, ist eine Reibe. Damit lässt sich nicht nur Käse zerkleinern, sondern auch Zucchini in Streifen schneiden.

Die Zucchini dazu einfach länglich an der Reibe entlang führen bis man das Kerngehäuse erreicht hat. Größere Öffnungen an der Reibe sind für die Herstellung von Zucchini-Pasta ideal. Die Streifen werden somit schön länglich, was bei unseren Gemüsenudeln das Ziel ist. Sind die Öffnungen eher kleiner, werden die Zucchini-Nudeln später kurz und reisförmig, sodass schon fast von Zucchinireis die Rede sein könnte.

Folgendes Video veranschaulicht, wie Sie ganz einfach Zucchini Spaghetti ohne Spiralschneider herstellen können.

Was kann man mit Zucchini-Nudeln alles machen?


Bei der Zubereitung von Zucchini-Pasta sind ihnen, wie bei normaler Pasta, keine Grenzen gesetzt. Die typischen Beilagen von normaler Pasta, eignen sich auch ideal in Kombination mit Zucchini-Pasta, egal ob Bolognese, Pesto oder mit Hühnchen. Sie können die Gemüsenudeln entweder anbraten, im Kochtopf kurz in heißes Wasser legen oder ganz einfach roh verspeisen. Achten Sie darauf, dass Sie die Zucchini-Spaghetti nicht zu lange kochen, da diese sonst ihre bissfeste Konsistenz verlieren.

Um das Ganze etwas farbenfreudiger zu gestalten, kann man auch Karotten-Nudeln oder ähnliches hinzugeben. Wer durch die kalorienarme Zucchini-Pasta nicht richtig satt wird, kann diese auch mit normaler Weizen-Pasta vermischen.

Zucchini-Nudeln lassen sich zwar extrem einfach und ohne großen Aufwand herstellen, trotzdem gibt es einiges bei der Zubereitung zu beachten. Wie die meisten Gemüsesorten auch, besteht Zucchini zu rund 90 Prozent aus Wasser. Damit ihre Soße später nicht im Gemüsewasser schwimmt, ist es wichtig, die Zucchini-Streifen vor der Zubereitung kurz zu entwässern. Dazu einfach die Zucchini-Pasta auf ein normales Küchentuch ausbreiten und mit etwas Salz bestreuen. Das Salz hat die Eigenschaft, die Feuchtigkeit zu binden, was später von Vorteil sein wird. Anschließend vorsichtig das Wasser ausdrücken und die Zucchini-Pasta kurz ruhen lassen.

Aus Zucchini Spaghetti machen – Einfaches Rezept zum Nachkochen


Das Allerbeste an Zucchini-Pasta ist die schnelle Zubereitung. Es vergehen meistens nur sehr wenige Minuten, bis die leckeren Gemüsenudeln fertig auf den Teller landen. Des Weiteren hat man eine unbegrenzte Auswahl an Zubereitungsmöglichen. Das reicht von Bolognese Gemüsenudeln bis hin zu einer leichteren und sommerlicheren Variante mit Cherrytomaten. Wir stellen ihnen im Folgenden ein leckeres Rezept für Zucchini-Spaghetti vor, welches Sie ganz leicht nachkochen können.

Die Zutaten

  • 1 große Zucchini
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Olivenöl
  • Cherrytomaten
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Basilikum

 

Die Zubereitung

Als erstes müssen Sie die Zucchini erstmal in Streifen schneiden. Dazu nehmen Sie am besten einen Spiralschneider. Falls Sie keinen besitzen, können Sie selbstverständlich auch zu einem herkömmlichen Sparschäler greifen. Die Enden der Zucchini vorher mit einem Messer abschneiden.

Für dieses Rezept werden wir die Zucchini-Spaghetti kurz in der Pfanne anbraten. Geben Sie dazu ein Esslöffel Olivenöl mit etwas Knoblauch bei mittlerer Temperatur in die Pfanne. Warten Sie bis die Pfanne erhitzt ist und geben Sie anschließend die Zucchini-Spaghetti hinzu. Diese Sie sollten dann für etwa 3-5 Minuten anbraten lassen. Damit die Gemüsenudeln nachher auch noch eine bissfeste Konsistenz haben, sollten diese nicht länger als 5 Minuten in der Pfanne brutzeln.

Gegen Ende hin, die Zucchini-Pasta nach Belieben mit Salz oder Pfeffer würzen und die Cherrytomaten mit etwas Basilikum in die Pfanne geben. Damit wäre die selbstgemachte Zucchini-Spaghetti auch schon fertig. Für alle Nicht-veganer gerne auch noch ein Topping mit etwas Parmesan.


Kommentar schreiben

*


Noch keine Kommentare